01

Die guten neuen Zeiten – Bildung online

Posted on: 21.05.2016

Man liest sie immer mal wieder – die Lobeshymnen auf die „guten alten Zeiten“, in denen es keine Spielkonsolen, keinen Computer und schon gar kein Internet gab und die Kinder ihre Zeit mit den Nachbarskindern im Garten verbracht haben.

Wir sind ja selbst zum Teil noch in dieser Zeit vor dem Computer aufgewachsen. Im Laufe der letzten zwei Jahrzehnte hat er allerdings einen immer wichtigeren Teil in unserem Leben eingenommen und ist inzwischen aus vielen Abläufen des Alltags kaum noch wegzudenken. So will ich denn heute einmal ein kleines Loblied auf diese technische Errungenschaft anstimmen.

Es ist natürlich nicht zu bestreiten, dass der Umgang mit Computer und Internet, wie auch der mit dem Fernsehen, ein verantwortungsbewusster sein sollte, da er, insbesondere in Hinblick auf Kinder, Gefahren birgt, die nicht zu unterschätzen sind. Auch die Rolle des Spielens in der freien Natur ist keineswegs zu mindern und unsere Kinder machen das auch gerne und viel. Sie klettern auf Bäume, spielen mit selbst geschnitzten Holzschwertern, fahren Rad und schlagen Purzelbäume im Garten. Sie bauen Staudämme am Bach und Buden im Forsythienstrauch und gehen barfuß, sobald die erste Frühlingssonne den Boden erwärmt. Darüber hinaus genießen sie jedoch auch die Möglichkeiten, die ihnen Laptop und Tablet in Sachen freier Bildung bieten.

Die Großen lernen Mathe mit der Khan Academy, die Kleineren üben mit der Mathetiger-Lernsoftware von Mildenberger. Scratch sorgt für ein Grundverständnis in Programmierung und GIMP legt Grundlagen für Bildbearbeitung. Für Französisch nutzen wir Duolingo, verschiedene Apps, wie z.B. French learning for Kids oder Monkey Junior (auch für Englisch) und Zeichentrickserien wie „Les Héros de la Ville“, die wir nach Bedarf auf YouTube anschauen. Diese Serie ist auch auf Deutsch und in vielen anderen Sprachen verfügbar. Zum Tippen lernen nutzen die Kinder die Internetseite www.tipptrainer-fuer-kinder.de. Die dazu gehörige Seite www.lernspass-fuer-kinder.de hält außerdem einige interessante Informationen über Deutschland und Europa auf Grundschulniveau bereit. Lerntexte zu verschiedenen Themen gibt es auf www.hamsterkiste.de und auch das Angebot an Ausmalbildern für Kleine und Große ist im Internet sehr reichhaltig. Bei uns funktioniert es sehr gut, wenn ich den Jüngeren etwas zum Ausmalen gebe, während die Älteren vielleicht Infotexte zu lesen oder Rätsel bekommen – Hauptsache Mama druckt etwas aus und jeder bekommt ein Blatt.

Was ich persönlich noch aus Uni-Zeiten kenne und jetzt gern mit den Kindern wieder in Anspruch nehmen möchte sind die Online-Angebote in vielen Bibliotheken. Gerade wenn ein Kind ein Interesse für ein bestimmtes Thema entwickelt, ist zumindest die Online-Recherche in den Bibliothekskatalogen und die Vorbestellung der gewünschten Bücher sehr praktisch. Zum Teil gibt es inzwischen aber auch die Möglichkeit Bücher online auszuleihen und sich zuschicken zu lassen.

Das Bildungsangebot im Internet wird außerdem noch erweitert mit Online-Kursen, Webinaren oder wenigstens mehr oder weniger professionellen YouTube-Videos zu allen nur denkbaren Themen. Dadurch sind wir viel flexibler und nicht mehr ortsgebunden, wenn wir uns Wissen aneignen oder anderen unser Wissen weitergeben wollen – was nicht nur für unsere Kinder interessant ist.

Nicht zuletzt für die Vernetzung Gleichgesinnter ist das Internet sehr hilfreich, auch die vielfältigen Optionen online und damit nahezu ohne Ortsbindung zu arbeiten bringen neue Freiheiten mit sich.

Sicher könnte man die Aufzählung noch fortsetzen. Aber ich denke, sie ist ausreichend, um aufzuzeigen, dass die neuen Zeiten mit ihren technischen Möglichkeiten durchaus ihre Vorzüge haben. Die Kunst besteht nun darin, die Vorteile der heutigen Zeit zu nutzen, ohne die der alten Zeit aus den Augen zu verlieren.

Eigentlich ist das schon ein super Abschluss und ich hoffe, dass die Gedanken und Linktipps in diesem Artikel für den ein oder anderen hilfreich sind. Ganz zum Schluss gibt es aber auch noch einen Buchtipp, der, nach all dem Lernen am Bildschirm, Lust auf draußen machen soll: Dawn Isaac: Outdoor Kreativbuch, Coppenrath

In diesem Sinne – genießt die Sonne und den Regen und lasst uns gern Kommentare da!

Auf bald,
Katharina